D’Hondtsches System

Definition und Begriffsklärung des d'hondtschen Höchstzahlensystems

Mit dem sog. d’Hondtschen Höchstzahlensystem wird die Vertretung des Geschlechts in der Minderheit im Betriebsrat bei der Verhältniswahl (Listenwahl) berechnet. Besteht ein Betriebsrat aus 3 oder mehr Mitgliedern, müssen Frauen und Männer entsprechend ihrem zahlenmäßigen Verhältnis im Betriebsrat vertreten sein.

Vor der Wahl muss das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Frauen und Männern festgelegt werden (§ 15 Abs. 2 BetrVG, § 5 WO). Wie viele Sitze auf jedes Geschlecht entfallen, muss der Wahlvorstand mit dem d'hondtschen Höchstzahlensystem vorher festlegen (§ 15 Abs. 1 WO).

Wie wird das d'hondtsche Höchstzahlenverfahren angewendet?

Nach Feststellen der Betriebsratsgröße nach § 9 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) wird bei der Anwendung dieses Verfahrens die Anzahl der betriebszugehörigen Männer und Frauen durch eine Reihe aufsteigender natürlicher Zahlen (1, 2, 3, 4, ...) geteilt. Die Bruchzahlen aus dem Ergebnis sind die sogenannten Höchstzahlen.

Die Höchstzahlen werden in absteigender Form nach ihrer Größe geordnet. Die erhaltene Reihenfolge definiert die Reihenfolge der zu vergebenden Sitze. Je nach Anzahl der zu vergebenden Sitze im Gremium werden diese Höchstzahlen berücksichtigt.

Beispiel:

Ein Betrieb beschäftigt in der Regel 50 Arbeitnehmer, davon 20 Frauen und 30 Männer, der Betriebsrat besteht aus 3 Mitgliedern.
Nach dem d'hondtschen Höchstzahlenverfahren wird folgendermaßen gerechnet:

Männer Frauen
30:1=30 20:1=20
30:2=15 20:2=10
30:3=10 20:3=6,67
30:4=7,5 20:4=5

Die höchsten Ergebnisse stellen absteigend sortiert somit die vom jeweiligen Geschlecht zu besetzenden Plätze im Betriebsrat dar. In unserem Beispiel sind das die höchsten drei Zahlen, da wir mit 50 in der Regel beschäftigten Arbeitnehmern am Tag des Wahlausschreibens einen Betriebsrat mit drei Mitgliedern zu wählen haben. Diese drei Mitglieder bestehen hier aus zwei Männern und einer Frauenquote von einem weiblichen Betriebsratsmitglied.

Betriebsratswahl Tipp #13 - Wie wird die Geschlechterquote der Minderheit im Betriebsrat berechnet?

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf Wahlhilfen

Die analoge Sitzberechnung mit dem d'hondtschen Höchstzahlenverfahren ist komplex und Fehler können sich schnell unbemerkt einschleichen. Daher haben wir für Ihre Betriebsratswahl die Software Wahlhelfer 2018 programmiert, die Ihnen mit der integrierten Sitzberechnung und anderen hilfreichen Tools zur Seite steht. In der Wahlsoftware geben Sie lediglich die Anzahl der in der Regel beschäftigten Arbeitnehmer in Ihrem Betrieb, die der in der Regel wahlberechtigten Arbeitnehmer und die davon wählbaren Arbeitnehmer an und erhalten sofort die Größe Ihres zu wählenden Betriebsratsgremiums.

Danach berechnet der Wahlhelfer Ihnen nach Eingabe der erforderlichen Daten die Sitze des Geschlechts in der Minderheit im neuen Betriebsratsgremium, sowie das nötige Wahlverfahren und die Anzahl der freizustellenden Betriebsräte.

Weiterführend erhalten Sie eine genaue Auschlüsselung der Höchstzahl-Berechnung nach d'Hondt, mit der exakten Sitzverteilung im neuen Betriebsrat. Damit sollten Fehler bei der Berechnung der Sitze und des Geschlechts in der Minderheit ausgeschlossen sein.

Doch der Wahlhelfer unterstützt Sie nicht nur bei der Berechnung nach dem d'Hondtschen Höchstzahlensystem, sondern hält auch Terminlisten, einen Fristenrechner, eine digitale Stimmenauszählung und weitere Hilfen für Ihre Betriebsratswahl 2018 für Sie bereit.

Nutzen Sie Ihren Anspruch nach § 40 BetrVG auf Fachliteratur und Ausstattung mit Informations- und Kommunikationstechnik für Ihre tägliche Betriebsratsarbeit.

Weitere Infos zum Wahlhelfer 2018.