Die öffentliche Auszählung der Stimmen

Öffentliche Auszählung der Stimmen (Schritt 18)

So läuft die öffentliche Stimmenauszählung ab...

Die öffentliche Stimenauszählung ist in den §§ 13 und 14 WO geregelt. Die Auszählung soll möglichst unmittelbar nach Schließung der Wahllokale erfolgen. Ist dies nicht möglich, so müssen die Wahlurnen versiegelt in einem verschlossenen Raum aufbewahrt werden.

Die Auszählung ist öffentlich, d.h. für die Betriebsöffentlichkeit. Daher dürfen die Arbeitnehmer des Betriebes und Beauftragte der im Betrieb vertretenen Gewerkschaften bei der Stimmauszählung anwesend sein.

Die Stimmauszählung muss durch den gesamten Wahlvorstand erfolgen. Wurde in mehreren Wahllokalen gewählt, so müssen alle Wahlurnen in ein Wahllokal gebracht werden. Die Auszählung kann erst dann beginnen, wenn der gesamte Wahlvorstand anwesend ist. Eine Auszählung der Stimmen durch einzelne Wahlvorstandsmitglieder ist unzulässig, selbst wenn Wahlhelfer mitwirken.

Wie ausgezählt wird, entscheidet der Wahlvorstand. Er kann erst alle Stimmzettel auf ihre Gültigkeit prüfen und dann die Stimmen auszählen oder umgekehrt.

Die Stimmzettel auf ihre Gültigkeit prüfen

Wann ist ein Stimmzettel ungültig?

Welcher Stimmzettel gültig ist, entscheidet der Wahlvorstand. Ungültige Stimmzettel müssen mit den Wahlunterlagen aufbewahrt werden. Stimmzettel sind ungültig, wenn

  • sie nicht in einem Wahlumschlag abgegeben wurden,
  • sie ein besonderes Merkmal, einen Zusatz, eine Einschränkung zum angekreuzten Kandidaten, bzw. der Liste haben,
  • nicht einwandfrei festgestellt werden kann, wie der Wähler abstimmen wollte,
  • der Stimmzettel unterschrieben ist,
  • mehr Kandidaten oder Listen angekreuzt werden, als zu wählen sind.

Sind in einem Wahlumschlag mehrere Stimmzettel, so gibt es zwei Möglichkeiten. Stimmen die Stimmzettel völlig überein, so werden sie als eine Stimme gewertet. Weichen die Stimmzettel voneinander ab, ist die gesamte Stimmabgabe ungültig.

Vorgaben bei der Stimmenauszählung

Liegen in einem Wahlumschlag mehrere Stimmzettel, von denen nur einer angekreuzt ist, ist die Stimme gültig. Stimmzettel, auf denen alle Bewerber bis auf einen durchgestrichen sind, bzw. wenn bei Listenwahl alle Vorschlagslisten bis auf eine durchgestrichen ist, sind gültig.

Das Wahlergebnis feststellen

Feststellung des Wahlergebnisses (Schritt 19)

Das Wahlergebnis wird in einer öffentlichen Auszählung der Stimmen festgestellt, die unverzüglich im Anschluss an die Stimmabgabe stattfindet. Ein vorläufiges Wahlergebnis liegt mit der Wahlniederschrift gem. § 16 WO vor. Das endgültige Wahlergebnis steht dann fest, wenn die Gewählten die Wahl gemäß § 17 WO angenommen haben.

Um die Feststellung des Wahlergebnisses möglichst einfach zu halten, empfehlen wir Ihnen, im Wahllokal einen Drucker und einen PC mit unserer Wahlhelfer-Software zu installieren. Die integrierte Funktion "Stimmenauszählung" führt Sie zuverlässig ans Ziel!

Wichtig: In der Software sollten Sie rechtzeitig vor der öffentlichen Stimmenauszählung bereits die Listen und die Kandidaten erfassen. Das spart Ihnen viel Zeit und Ärger bei der endgültigen Auszählung.

Jetzt den Wahlhelfer herunterladen und 10-mal kostenlos testen!

Nachdem Sie nun wissen, wie viele Stimmen auf die einzelnen Wahlvorschlagslisten entfallen, müssen Sie noch drei Dinge ermitteln:

  1. Wie werden die Betriebsratssitze auf die Vorschlagslisten verteilt?
  2. Welche Bewerber erhalten dabei einen Sitz im Betriebsrat?
  3. Wurde das Geschlecht in der Minderheit berücksichtigt?

Sollten Sie das Wahlergebnis bei der Listenwahl von Hand berechnen, benutzen Sie bitte die Checkliste 140f aus unserer Wahlhelfer-Software.

Wenn Sie eine Personenwahl (Mehrheitswal) durchführen, weil nur eine gültige Wahlvorschlagsliste existiert, verwenden Sie bitte die Checkliste 140g.

Tipp: Üben Sie vorher und gehen Sie die Betriebsratswahl einmal testweise in Ruhe durch, damit beim endgültigen Prozess auch ja nichts schief geht!

Wenn Sie bis hierhin alle Punkte durchgeführt haben, ist der brisante Teil Ihrer Betriebsratswahl erledigt.

Herzlichen Glückwunsch!

Nun müssen Sie eine Wahlniederschrift anfertigen und natürlich die Gewählten benachrichtigen.

Wie das geht, erfahren Sie hier:

So fertigen Sie die Wahlniederschrift an und benachrichtigen die gewählten Kandidaten!
Den Artikel jetzt teilen: