In unserem Unternehmen ist die Erstwahl eines Betriebsrates geplant. Der Erlaß des Wahlausschreibens ist ergangen somit ist eine Verschiebung eigentlich nicht möglich, es sei denn der Wahlausschuß beschliesst es fängt für den zweiten Versuch bei 0 an unter Einhaltung aller Form und Zeitvorschriften.

Nun haben wir uns entschieden unsere Büros aufgrund von Corona zum Schutz der Mitarbeiter weltweit zu schliessen. Eine Briefwahl ist nur freiwillg möglich, die MA können m. W. nicht zur Briefwahl gezwungen werden. Es muss gemäß Gesetz eine persönliche Wahl mit Wahlurne etc. im Gebäude möglich sein. Was die Absicht der Büroschließung konterkariert.

Die Idee des Wahlausschusses ist nun unter anderem, einen kontrollierten limitierten Einlass (mit time-slots zu organisieren, was ich nicht so gut finde. Wie verfahren wenn der Arbeitgeber zum Schutze der MA den Zugang zum Gebäude verwehrt.
Zum Beispiel unter Verweis auf die Sorgfaltspflicht, die er gegenüber den Mitarbeitern hat und er folgt ja auch der öffentlichen Empfehlung dass, die Wohnung nur in dringenenden Fällen (Nahrungsmitteleinkauf oder Gang zur Arbeit verlassen werden soll. Kommt dem entgegen da wir alle derzeit vom Homeoffice arbeiten können und dürfen.

Gibt es Ausnahmen, Kulanzregelungen in Zeiten von Corona hinsichtlich der Vorschriften für die Betriebsratswahl? Irgendwelche Empfehlungen?

Im Voraus vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
JH