Hey zusammen,
ich brauche bitte eure Hilfe, da ich gerade etwas überfragt bin, und Dr. Google mir nur bedingt weiterhilft...
Ein VZ-beschäftigter Kollege möchte während seiner Elternzeit (2 Jahre) Teilzeit (30Std. i.d.W) arbeiten. So weit so gut, unser AG hat zugestimmt, dem Kollegen sogar während dieser Zeit ausschließlich Frühschicht ohne Wochenendarbeit gewährt, und eine Anlage zu seinem Arbeitsvertrag erstellt in der alles fixiert ist, und aus der definitiv hervorgeht dass dem AN keine Nachteile entstehen.
Allerdings verweigert der Kollege jetzt die Unterschrift auf dieser Anlage, mit der Aussage, dass er das nicht unterschreiben muss, da der Antrag auf Elternzeit, und die Bestätigung des AG das er Elternzeit nehmen kann ja vollkommen ausreicht.
Er hätte sich bei der Arbeitnehmerkammer erkundigt, und die hätten ihm abgeraten, den Zusatz zu unterschreiben.
Obwohl bereits mehrere Parteien (Teamleiter, Sekretariat, Kollegen) ihm klar gemacht haben, dass diese Anlage unter anderem auch zu seiner Sicherheit erstellt wird, verweigert er weiterhin beharrlich die Unterschrift.
Nun hat die Sekretärin mich als BRV mit ins Boot geholt, und gefragt ob ich sie unterstützen kann.
Und jetzt seit ihr gefragt: Wie können wir dem Kollegen klar machen, dass es erforderlich ist die Anlage zu unterschreiben? Danke schon mal und LG aus dem Norden