Der Betriebsrat in der Firma meines Mannes hat eine sogenannte Wahl in dessen Abteilung durchgeführt, um herauszufinden ob man ein vor 2 Jahren eingeführtes Vergütungssystem beibehalten möchte oder wieder ändern soll. Man muss dazu sagen, dass vor 2 Jahren dies nur mit der GL und dem Betriebsrat beschlossen wurde ohne die entsprechenden Mitarbeiter einzubeziehen. Gestern gab es dann diese merkwürdige Wahl. Also diese Abteilung besteht aus 27 Personen.

Der Chef ist zu jedem Mitarbeiter der da war und hat ihm einen kopierten Zettel in die Hand gedrückt und gesagt er möge seine Variante ankreuzen und in die Wahlurne neben dem Kaffeeautomaten einwerfen. Irgendwann wird die Urne abgeholt und ausgezählt.

Irgendwann wurde dann die Auszählung bekannt gegeben, die eine Farce war, denn man hat 29 Stimmen ausgezählt (27Mitarbeiter)? Jeder konnte an der Urne etwas rein werfen oder wieder raus holen? Dann kam die BR-Vorsitzende und hat meinem Mann als Teamleiter das Ergebnis mitgeteilt. Er informierte die Dame darüber dass leider nur 27 Personen in dieser Abteilung arbeiten. Sie meinte es gab auch ungültige Stimmen, denn die Zettel waren zwar nummeriert aber leider mehrfach kopiert worden. Dann meinte Sie es wäre ja nicht so schlimm, kann ja mal passieren. Mein Mann verneinte und meinte entweder richtig oder gar nicht. Außerdem gibt es noch Kollegen die krank sind und andere die Urlaub haben. Man muss alles nochmals machen und jeder den es betrifft sollte auch seine Meinung dazu äußern dürfen, denn es geht um Leistungslohn.

Die BR-Vorsitzende findet das alles nicht ganz so wichtig. Ich als BR-Mitglied und SBV habe zu meinem Mann gesagt man dürfe das nicht auf sich beruhen lassen, denn das ist eine miserable Betriebsratsarbeit.