Die Gewählten benachrichtigen und öffentlich bekanntgeben

Der Wahlvorstand muss die gewählten Personen schriftlich über Ihre Wahl benachrichtigen. Wollen die Gewählten die Wahl nicht annehmen, können sie die Wahl schriftlich, innerhalb einer Frist von drei Tagen, gemäß § 17 Abs. 1 Satz 2 WO gegenüber dem Wahlvorstand ablehnen.

Sobald feststeht welche Mitglieder der neue Betriebsrat haben wird, muss der Wahlvorstand die Vornamen und Nachnamen der neuen BR-Mitglieder nach § 18 WO bekanntgeben. Die Bekanntgabe erfolgt durch eine Wahlniederschrift (§ 16 WO). Eine Abschrift der Wahlniederschrift muss auch dem Arbeitgeber und der im Betrieb vertretenen Gewerkschaft zugesendet werden.