Persönlichkeitswahl

Die Persönlichkeitswahl ist ein Wahlverfahren, bei dem nur eine gültige Vorschlagsliste eingereicht wurde. In diesem Fall können so viele Kandidaten gewählt werden, wie der Betriebsrat Mitglieder haben wird. Auf dem Stimmzettel sind alle Bewerber unter Angabe von Familienname, Vorname und Art der Beschäftigung im Betrieb aufgeführt. Jeder Wähler hat so viel Stimmen, wie der Betriebsrat Mitglieder haben wird (vgl. § 20 WO).

Persönlichkeitswahl nach § 20 WO

  1. Zunächst werden die dem Geschlecht in der Minderheit zustehenden Mindestsitze nach § 15 Abs. 2 BetrVG verteilt. Gewählt sind Kandidaten mit den höchsten Stimmenzahlen.
  2. Nach der Verteilung der die dem Geschlecht in der Minderheit zustehenden Sitze werden die weiteren Sitze unabhängig vom Geschlecht verteilt. Gewählt sind die Kandidaten mit den höchsten Stimmenzahlen.
  3. Entfallen in den Fällen 1 und 2 auf den zuletzt zu vergebenden Sitz die gleich hohen Stimmenanzahlen, so entscheidet das Los darüber, wer den Sitz erhält. Welches Losverfahren zur Anwendung kommt, entscheidet der Wahlvorstand.
  4. Haben sich nicht genügend Bewerber des Geschlechts in der Minderheit zur Wahl gestellt, oder sind nicht genügend Bewerber dieses Geschlechts gewählt worden, so gehen die nicht besetzten Sitze an die Kandidaten mit den jeweils nachfolgenden höchsten Stimmenzahlen.

Betriebsratswahl Tipp #7 - Mehrheitswahl / Persönlichkeitswahl - Einfach erklärt