Mindestsitze

Sitzverteilung nach § 5 WO

Der Wahlvorstand stellt fest, welches Geschlecht von seinem zahlenmäßigen Verhältnis im Betrieb in der Minderheit ist. Es kommt dabei auf die Zahl der am Tage des Erlasses des Wahlausschreibens im Betrieb Beschäftigten an. 

Die Ermittlung der Sitze erfolgt nach dem "d'Hondtschen Verfahren", Verhältniswahl (Listenwahl). Die Zahlen der im Betrieb beschäftigten Frauen und Männer, s.o. werden in einer Reihe nebeneinander gestellt und jeweils durch 1, 2, 3, 4, usw. geteilt.

Dieses Verfahren wird so lange durchgeführt, bis keine Höchstzahlen mehr für die Verteilung von Sitzen in Betracht kommen.

Es werden so viele Höchstzahlen festgestellt, wie Betriebsratssitze zu vergeben sind. Das Geschlecht in der Minderheit erhält so viele Mitgliedersitze zugeteilt, wie Höchstzahlen auf es entfallen.

Fällt die niedrigste Höchstzahl auf beide Geschlechter zu, so entscheidet das Los über die Vergabe des letzten zu besetzenden Betriebsratssitzes.