Doppelkandidatur

Der Wahlvorstand wird durch die Ungültigkeit einer Vorschlagsliste nicht von seiner Verpflichtung entbunden, Doppelkandidaten aufzufordern eine Erklärung abzugeben, welche Bewerbung aufrecht erhalten werden soll.

Sollte der Wahlvorstand dieser Pflicht nicht nachkommen, so wird die Wahl bei Doppelkandidatur zwar nicht automatisch nichtig aber sie wird unwirksam.

Ein Kandidat wird auf mind. 2 Vorschlagslisten vorgeschlagen, was unerlaubt ist. Der Wahlvorstand hat den Kandidaten bei einer Doppelkandidatur aufzufordern zu erklären, welche Kandidatur aufrecht erhalten werden soll. Erklärt sich der Angesprochene binnen einer 3-Tages-Frist nicht, so wird er auf sämtlichen Vorschlagslisten gestrichen (§ 6 Abs. 7 WO).