Wer hat bei der Betriebsratswahl passives Wahlrecht?

Erstmal eine Begriffsklärung:
Das passive Wahlrecht beschäftigt sich mit der Frage, wer gewählt werden kann. Wer also für einen Betriebsratssitz kandidieren, wer also Wahlbewerber sein kann. Deswegen spricht man hier auch von der Wählbarkeit. Der Gegenbegriff ist übrigens das aktive Wahlrecht.

Und jetzt die Frage, welche Arbeitnehmer denn bei der Betriebsratswahl ein passives Wahlrecht besitzen. Hausnummer ist da § 8 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG). Danach ist erste Voraussetzung, dass ein Arbeitnehmer ein aktives Wahlrecht hat. Näheres dazu übrigens im vorangegangenen Video.

Zweitens: Muss der Arbeitnehmer seit sechs Monaten entweder dem Betrieb angehören oder aber als in Heimarbeit beschäftigter in der Hauptsache für den entsprechenden Betrieb gearbeitet haben. Auf die sechsmonatige Betriebszugehörigkeit werden übrigens Zeiten angerechnet, in denen der Arbeitnehmer unmittelbar vorher einem anderen Betrieb des selben Unternehmens oder Konzerns angehört hat.

Und noch ein Übrigens: Das mit der Wählbarkeit funktioniert dort nicht mehr, wo ein Arbeitnehmer in Folge einer Verurteilung durch ein Strafgericht die Fähigkeit verloren hat, Rechte aus öffentlichen Wahlen zu erlangen. Sprich, bei öffentlichen, beziehungsweise eben politischen Wahlen, für ein Amt zu kandidieren.

Und heute dieser Wahlspruch: Wähler? Sechs Monate im Betrieb da? Wählbar.