Mehrheitswahl / Persönlichkeitswahl - Einfach erklärt

Erstmal muss man wissen, dass die Mehrheits- und die Persönlichkeitswahl ein und das selbe Wahlverfahren meinen. Der Gegenbegriff zur Mehrheits-, beziehungsweise Persönlichkeitswahl ist vielmehr die Verhältnis-, beziehungsweise Listenwahl.
Bei der Mehrheitswahl ist es nun so, dass jeder wahlberechtigte Arbeitnehmer so viele Stimmen hat, wie der künftige Betriebsrat Betriebsratsmitglieder haben soll. Der Wähler kann also seine Personen direkt auswählen, die er im Betriebsrat sehen will. Daher heißt die Mehrheitswahl auch Persönlichkeitswahl.

Und darin liegt der große Unterschied zur Verhältnis-, beziehungsweise Listenwahl. Denn bei der Listen-, beziehungsweise Verhältniswahl, kann der Wähler sich nur für eine Liste von Kandidaten entscheiden, wohlgemerkt für die Liste.
Und damit kann der Wähler also nicht direkt einzelne Kandidaten aus der Liste rauspicken und andere fallen lassen. Nein, er rotiert entweder einheitlich für eine Liste und da mit einem gewissen Sinn für alle Kandidaten, die da auf der Liste stehen oder er tut es nicht.
Das ist also auf der einen Seite die Listen- beziehungsweise Verhältniswahl und vor allem auf der anderen Seite die Mehrheits-, beziehungsweise Persönlichkeitswahl.

Wichtig dabei: Welches Wahlverfahren zur Anwendung kommt ist gesetzlich genau festgelegt.
Der Wahlvorstand kann also hier nicht einfach so frei entscheiden. Die Mehrheits- oder Personenwahl kommt nämlich nur beim sogenannten vereinfachten Wahlverfahren zur Anwendung.
Und die Listenwahl, denen gegenüber bei der normalen Betriebsratswahl. Nur ganz ausnahmsweise kann die Mehrheitswahl auch bei der normalen Betriebsratswahl stattfinden, nämlich dann, wenn es nur eine einzige gültige Vorschlagsliste gibt.

Und hier der heutige Wahlspruch: Das mit der Unterscheidung zwischen Persönlichkeitswahl und Listenwahl ist wie mit der Unterscheidung zwischen den besten Freunden und den Familien dieser besten Freunde.
Wenn man nur die besten Freunde einlädt, da steigt die Party. Wenn man aber die besten Freunde und deren Familien einlädt, beziehungsweise einladen muss, tja, dann ist das wohl wie mitgefangen, mitgehangen.