BR-Wahl an mehreren Standorten: Stimmzettel?

Laut § 12 Absatz 5 der Wahlordnung ist die Wahlurne zu versiegeln, wenn die Stimmauszählung nicht unmittelbar nach Beendigung der Wahl durchgeführt wird. Und das gleiche gilt, wenn die Stimmabgabe unterbrochen wird. Insbesondere wenn sie an mehreren Tagen erfolgt.
Wichtig also, wenn die Wahl aus welchen Gründen auch immer unterbrochen ist, dann hat man als Wahlvorstand die Wahlurne zu versiegeln. Die Stimmzettel dürfen also nicht entnommen werden können ohne, dass man das Siegen beschädigen würde. Und das gilt also auch, wenn die Wahlurne innerhalb des Betriebs auf Reisen geht. Also vom Wahlvorstand von Standort zu Standort transportiert wird, damit die jeweilige Belegschaft des jeweiligen Standortes zu den im Wahlausschreibens festgelegten Zeiten wählen kann.

Und daher dieser Wahlspruch:

Wird die Wahl unterbrochen oder geht die Wahlurne auf Reisen, ist ihr Schicksal versiegelt.