Aktives & passives Wahlrecht: Unterschied?

Aktives Wahlrecht bedeutet, wer den Betriebsrat wählen darf. Wer also seine Stimme in die Wahlurne zur Betriebsratswahl stecken darf. Das sind nach § 7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die dem Betrieb angehören und zum Zeitpunkt der Stimmabgabe das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Passives Wahlrecht bedeutet, wer ist in den Betriebsrat wählbar, wer kann sich also zur Wahl aufstellen lassen. Das ist im § 8 BetrVG geregelt und demnach sind alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die wahlberechtigt sind und dem Betrieb schon mindestens sechs Monate lang angehören, auch wählbar. Oder in Heimarbeit beschäftigte, die in Hauptsache für den Betrieb arbeiten.

Der Unterschied zwischen aktivem und passivem Wahlrecht wird übrigens im Rahmen der Leiharbeitnehmer ganz gut deutlich, denn Leiharbeitnehmer, die also bei Ihnen im Betrieb arbeiten, aber eigentlich ein Arbeitsverhältnis mit dem Verleiher haben, die dürfen den Betriebsrat auch wählen, zumindest wenn sie schon drei Monate im Betrieb sind oder voraussichtlich drei Monate im Betrieb eingesetzt werden, haben also aktives Wahlrecht, allerdings kein passives Wahlrecht. Sie dürfen nicht in den Betriebsrat gewählt werden. Denn möglicherweise besteht ja im Verleihunternehmen, beziehungsweise im Verleihbetrieb ein Betriebsrat und da können sie im Betriebsrat sein, nicht aber im Entleihbetrieb.