Software Wahlhelfer - So nutzen Sie den Wahlhelfer für Ihre Betriebsratswahl 2018

TUTORIAL: SOFTWARE WAHLHELFER - So nutzen Sie den Wahlhelfer für Ihre Betriebsratswahl 2018

Inhalt des Videos
Wahlverfahren & Sitzberechnung02:23
Terminliste08:37
Schritt für Schritt12:25
Wählerliste35:07
Vordrucke zur Wahl19:40
Stimmenauszählung21:03
Gesetze & Urteile26:05
Wahllexikon27:52
Häufige Fragen28:34
Schulung & Seminare30:15
Freischaltung & System31:40
Prüfung auf Updates34:40

Die Inhalte der Wahlhelfer Software im Überblick:

Wahlverfahren & Sitzberechnung:

In der Betriebsratswahl gibt es zwei verschiedene Wahlverfahren: Das vereinfachte und das normale Wahlverfahren. Der Wahlvorstand kann in der Regel nicht frei entscheiden, welches Wahlverfahren im Betrieb zur Anwendung kommt, dies ist in den meisten Fällen gesetzlich geregelt. So wird in der Regel in kleineren Betrieben das vereinfachte Wahlverfahren angewandt, während in größeren Betrieben das normale Verfahren gültig ist. Dies wird klar, sobald die Anzahl der wählbaren und zu wählenden Mitarbeiter im Betrieb feststeht.

Terminliste:

Die Software Wahlhelfer hilft Ihnen außerdem mit der Terminliste einen Überblick über die gesetzlich festgelegten Zeiträume und Fristen zu behalten.

Schritt für Schritt:

Schritt für Schritt durch die Betriebsratswahl. Hier führt Sie der Wahlhelfer in 26 Schritten durch die erfolgreiche Betriebsratswahl.

(Tipp: Die 26 Schritte zur Betriebsratswahl gibt's auch hier)

Wählerliste:

In der Wählerliste werden alle wahlberechtigten Arbeitnehmer getrennt nach Geschlecht aufgeführt. 

Die wahlberechtigten Arbeitnehmer müssen in alphabetischer Reihenfolge mit Familienname, Vorname und Geburtsdatum aufgeführt werden. Die Erstellung dieser Liste nimmt Ihnen die Wahlsoftware vollständig ab, nachdem Sie die nötigen Daten von der Personalabteilung erhalten und in die Software importiert haben.

Vordrucke zur Wahl:

Bei der Durchführung der Betriebsratswahl sind viele Fristen und Formvorschriften zu beachten. Wir helfen Ihnen mit den passenden Formularen und Checklisten. Egal, ob Sie eine Einladung zur Betriebsratssitzung, einen Vorschlag zum Wahlausschreiben oder eine Vorlage für Stimmzettel suchen. Hier werden Sie bestimmt fündig.

Um Ihnen das Auffinden zu erleichtern, sind die Vordrucke, Checklisten und Formulare nach jeweiligem Wahlverfahren untergliedert.

Stimmenauszählung:

Die Stimmenauszählung unterliegt einigen gesetzlichen Vorschriften, die zu beachten sind, um eine erfolgreiche und fehlerfreie Wahl zu gewährleisten. Hierfür bietet Ihnen der Wahlhelfer den nötigen Leitfaden um Fehler zu vermeiden.

Gesetze & Urteile:

In dieser Rubrik finden Sie eine Zusammenstellung von Urteilen rund um die Betriebsratswahl, von Verstößen bei der Wahl bis hin zum Wahlrecht und dem Wahlverfahren. Auch die Wahlordnung finden Sie hier, die erste Verordnung zur Durchführung des Betriebsverfassungsgesetzes vom 11. Dezember 2001, die das Abhalten der Betriebsratswahl durch den Gesetzgeber regelt.

Die Wahlordnung beschreibt dabei das gesamte Wahlverfahren für den Standardfall, die Betriebsratswahl in einem größeren Betrieb und das vereinfachte Wahlverfahren in kleineren Betrieben bis 50 Arbeitnehmern. Dieselbe Regelungstechnik gilt darüber hinaus auch bei Vorschriften zur Wahl der Jugend- und Auszubildendenvertretung.

Wahllexikon:

Das Wahllexikon unterstützt Sie bei jeglicher Begriffsfindung rund um die Betriebsratswahl mit Definitionen und Erklärungen zu allen wichtigen Schlagwörtern. Schlagen Sie hier gerne nach bei unklaren Begriffen in der Wahl.

Häufige Fragen:

Stöbern Sie in unserer Übersicht häufig gestellter Fragen, um mögliche Unklarheiten bereits im Vorfeld zu beseitigen.

Schulung & Seminare:

Die in unseren Wahlseminaren vermittelten Kenntnisse sind gem. § 37 Abs. 6 BetrVG in Verbindung mit § 20 Abs. 3 BetrVG für alle Betriebsratsmitglieder erforderlich, die an der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl beteiligt sind. Dies gilt auch für Wahlvorstände, die nicht Mitglieder des Betriebsrats sind und für Wahlvorstände, die Ihre Kenntnisse auffrischen möchten.

Freischaltung & System:

Laut Betriebsverfassungsgesetz muss Ihr Arbeitgeber die Kosten für die sachlichen Mittel des Wahlvorstands übernehmen (§ 20 Abs. 3 BetrVG). Fragen Sie ggf. Ihren Betriebsratvorsitzenden, ob Sie sich diese Software kaufen bzw. freischalten lassen dürfen (EUR 98,00 zzgl. MwSt). Für die Freischaltung ist es nicht nötig, das Programm neu zu installieren. Wo die Freischaltung eingetragen werden muss, ist in der E-Mail, die Sie im selben Zug erhalten, genau beschrieben.

Jetzt freischalten und die Software für Ihre Betriebsratswahl nutzen!

Prüfung auf Updates:

Prüfen Sie den Wahlhelfer regelmäßig auf mögliche Updates.